Home  Spenden  Kontakt  Sitemap 

News


10.11.20

Neuigkeiten November 2020



Hidi Hügel, Debre Zeyt, Oromia

Aufforstung Shebedino-Tales, Sidamo

[Update 18.11.2020 : siehe unten]

 

Aufforstungsziel 2020 erreicht

Per Ende Oktober sind alle Aufforstungsberichte des Jahres 2020 eingetroffen und wir dürfen mit grosser Dankbarkeit und Zufriedenheit feststellen, dass wir unser Ziel von 10 Millionen Bäumen mit total 10,3 Millionen mehr als erreicht haben. Die nachfolgenden zwei Fotos, welche bei der Nachzählung der Überlebensrate vor wenigen Tagen gemacht wurden, zeigen, wie schön die Setzlinge wachsen.

 

 

. . . keine guten Neuigkeiten: politisch-ethnisch motivierte Konflikte

In den vergangenen Tagen informierten auch hiesige Medien über politisch motivierte Auseinandersetzungen in Äthiopien. Die Ursache scheint zu sein, dass die Politik der vor zwei Jahren gewählten Regierung unter Präsident Abiy Ahmed (Friedensnobelpreis 2019) nicht von allen 80 ethnischen Gruppen anerkannt wird und dass gewisse Stämme versuchen, ihren eigenen Weg zu gehen, bis hin zu Abspaltungen vom Einheitsstaat Äthiopien. Dies führte u.a. in der 2. November-Woche zu militärischen Einsätzen der Zentralregierung gegen die im Norden gelegene Region Tigray (eine Minderheit von nur rund 5 % der Bevölkerung). Wir haben in der Zentral Zone des Tigray in drei Bezirken Projekte. Bisher sind unsere Gebiete gottlob nicht direkt von diesen Auseinandersetzungen betroffen und wir hoffen ganz fest, dass dies so bleibt.

 

. . . auch ein Problem: Heuschreckenplage

Ein weiteres Problem ist die seit Längerem grassierende Heuschreckenplage, welche sich in der Regenzeit 2020 (Juli-September) auch auf Gebiete, in denen wir Projekte haben, ausgeweitet hat. Das macht den Bauern grosse Sorgen, denn jetzt reift das Getreide und es ist zu befürchten, dass Teile der diesjährigen Getreideernte durch Heuschrecken vernichtet wird. Die Bauern – unterstützt von Schulen, Universitäten, ja von der ganzen Bevölkerung – versucht verzweifelt, die Heuschrecken fern zu halten, doch dies gelingt mit den bescheidenen Mitteln (Klatschen für Lärm, Tücher zum Verscheuchen) nur zum Teil. So wird nun in diesen Gebieten mit Dringlichkeit das Getreide etwas vor der Reife not-geschnitten. Auch hier können wir nur hoffen, dass sich diese Seuche – nebst Covid welche eine nicht allzu grosse Rolle spielt – bekämpft werden kann.

 

Wir hoffen ganz fest, bald wieder über mehr Positives berichten zu können.

 

Kurt Pfister, 10. November 2020

 

[Update 18.11.2020 : siehe unten ]

Aufgrund der unklaren, veränderten Siutation stellen wir unseren Spenderinnen und Spendern eine Beurteilung der aktuellen Situation zur Verfügung. Diese findet sich in der untenstehenden PDF-Datei.

 

 

 

 

Stiftung Green Ethiopia, Postfach 171, CH-8405 Winterthur

Tel. +41 (0)52 233 15 31, Fax. +41 (0)52 232 34 14

© by Stiftung Green Ethiopia
info(at)greenethiopia.org